Bruder Langbein mit der Mähne  – fast vegetarisch, der Mähnenwolf (Chrysocyon brachyurus)

Savanne Rio Grande do Norte, Brazil
Wikipedia c) everywhere, Rio Grande do Norte, Brazil
Pfotenabdruck Mähnenwolf, Wikipedi c) Xocolatl (Diskussion)
Pfotenabdruck Mähnenwolf, Wikipedi c) Xocolatl (Diskussion)

 

Dämmerung
legt sich über die Savannen, du siehst es Wanderer, und ganz gleich
ob der Tag oder die Nacht sich mit ihr ankündigt, mit ihr betritt
auch er die weite Landschaft, die die Natur mit dichtem krautigem
Gewächs und offenem Gehölz überzogen hat, er, der rotbraune
Wolfsbruder Südamerikas, der Mähnenwolf.  Dieser Hundeartige,
groß und schlank wie die anderen Wildhunde Eurasiens (Wölfe,
Rothunde) und Afrikas (Afrikanische Wildhunde), pflegt nicht die
wölfischen Gewohnheiten: Er jagt und hetzt kein Wild, er lebt nicht
in Rudeln. Zwar gesellt er sich zu einer Gefährtin auf seinem
auserwählten Terrain, doch leben beide getrennt und souverän, gehen
ihre eigenen Wege. Nur zur Aufzucht der Welpen (meist zwischen zwei
und drei) wird die Bindung enger. Der männliche Wolfsbruder, der
sich von seiner Gefährtin nur durch größere Ohren unterscheidet,
hilft bei der Versorgung der Jungen und der Nahrungsbeschaffung.
Mit „zwei links, zwei rechts“, also im Passgang und wie auf hohen
Stelzen (durch die Länge seiner Beine), durchstreift er die Pampa
auf der Suche nach kleinen Beutetieren wie Kaninchen, Gürteltieren,Vögeln,
Nagetieren und Insekten; denn, wisse Wanderer,  trotz seiner Größe
mit einer Kopf-Rumpf-Länge von etwa 1.05 m, zusätzlicher
Schwanzlänge von 44 cm und dem sog. Stockmaß von etwa 1 Meter,
haben sich seine Zähne im Laufe der Evolution so zurückgebildet,
dass er nur noch zum Zerteilen kleiner Beutetiere und von Obst und Gemüse
fähig ist, letzteres als Grundlage, ja sogar als Hauptanteil seiner
Nahrung.

 

Mähnenwolf, Wikipedia c) Sage Ross
Mähnenwolf, Wikipedia c) Sage Ross

 

Selten
wird er noch gesichtet, der Hundeartige mit dem Fuchsgesicht, dem
weißen Halslatz und dem rotbraun gefärbten dichten Fell,
der langen dunklen Rückenmähne (etwa die Hälfte des Rückens
bedeckend) auf dem kräftigen Körper in seinen angestammten
Habitaten vom  Nordosten bis zum Süden Brasiliens, im angrenzenden
Uruguay und Argentinien. Die weiten Gras- und Buschlandschaften, die
Heimat der Mähnenwölfe, verleitet dazu, die unberührte Natur in
Viehweiden und  Ackerland umzuwandeln , eine Weise, die seine
Territorien einzuschränkt und ihn auf diese Weise zu dezimiert.
Was nützen alle „Roten Listen“ der Welt, in die dieser vom
Aussterben bedrohte Wolfsbruder aufgenommen wurde, wenn menschliche
Gier allmählich den Lebensraum entzieht?

 

Und
sie wissen es, die Mähnenwölfe, dass  sie ihre Kleinen schnell
lehren müssen, was sie zum Leben und Überleben brauchen. Fünf
Monate bleiben ihnen dazu, nachdem sie im Spätsommer oder frühen
Herbst – nach einer Tragzeit von 65 Tagen (Paarungszeit zwischen
April und Juni) – das Licht der Welt erblickt haben, auf ihrem
meist erhöhten Wurfplatz inmitten sumpfigen Busch- und
Hoch-Graslandes. Dann ziehen sie alleine hinaus, um sich ein eigenes
Revier zu suchen, das, je nach Beschaffenheit der Gegend, zwischen 25
und 60 km² betragen kann. Dann zeigt der junge Mähnenwolf, was er
u.a. auch im Spiel erlernt hat, die verschiedenen Techniken seiner
Jagd, z.B. Ausgraben von Nagern, kräftige Luftsprünge zum Erbeuten
von Vögeln im Flug oder den finalen Sprung bei belauerten
Kleintieren. Er wird an markanten Punkten, wie z.B. an
Termitenhügeln, urinieren, um die Grenzen seines Territoriums
anzuzeigen.

 

Junger Mähnenwolf, Wikipedia c) Ltshears – Trisha M. Shears
Junger Mähnenwolf, Wikipedia c) Ltshears – Trisha M. Shears

 

Eine
Frage bleibt, wie lange wird das Bellen dieses Mitgeschöpfes, das
mit dem eigentlichen Wolf nur wenig Verwandtes zeigt und eher in die
Nähe des Kampfuchses bzw. des Andenschakals zu rücken ist, in den
Savannen im Herzen Südamerikas noch zu hören sein?

 

Obwohl
er streng geschützt und sein Abschuss nicht erlaubt ist, geht durch
die ungezähmte „Fleischeslust“. des Menschen und die dadurch
bedingte „Kultivierung“ wilder Natur diesem einzigartigen
Wolfsbruder immer mehr an Lebensraum verloren...

 

Du
kannst ihn bewahren, Wanderer,  sieh hin, wie ich hinsehe!